12. IoT-Talks: Daten – Treibstoff und Vehikel für das Internet der Dinge

May 21 2019

Die 12. IoT-Talks stehen unter dem Motto „Daten: Treibstoff und Vehikel für das Internet der Dinge“ und zeigen Methoden, Technologien und Anwendungsbeispiele für das Sammeln, den sicheren Transport, das Auswerten sowie die kulturellen und regulativen Apsekte von Daten im Internet der Dinge.

Die Präsentationen der Referenten sind im „Programm“ zum Download verfügbar ()
Auf unserem Blog finden sie einen Nachbericht zu den 12. IoT-Talks.

21. Mai 2019, ab 18:00 Uhr
Science City Itzling
Techno-Z Salzburg – Veranstaltungszentrum
Jakob-Haringer-Straße 5, 5020 Salzburg

Internet of Things

 


ABLAUF

Einlass: 17:30 Uhr
Talks: 18:00 Uhr
After-Talks-Party: bis 21:00 Uhr


Programm

Moderation: Georg Güntner, Salzburg Research

  • Welcome Download
    (Georg Güntner; Salzburg Research)
  • Talk 1: „Neue Wege zur Speicherung, Verarbeitung und Analyse von IoT-Daten“ Download
    (Andreas Weininger, Leading Technical Professional, IBM Deutschland GmbH)
    Die in einer IoT-Landschaft anfallenden Sensor-Daten stellen neue Anforderungen an die Speicherung, Verarbeitung und Analyse von Daten:
    – Es können extrem große Datenmengen grosse Datenmengen in sehr kurzer Zeit anfallen.
    – Die geforderte maximale Zeitspanne zwischen Erzeugung der Daten und ihrer (evtl. komplexen) Auswertung kann sehr gering sein.
    – Die in den Sensoren anfallende Datenmenge kann die verfügbare Bandbreite der Anbindung zum zentralen Auswertungssystem überschreiten.
    Der Vortrag zeigt, wie eine Architektur für die Speicherung, Verarbeitung und Analyse von IoT-Daten beschaffen sein muss, die die obigen Anforderungen erfüllt. Zusätzlich wird näher auf zwei spezielle Technologien eingegangen, naemlich den IBM Event Store – ein System um Millionen von Sensordatensätzen pro Sekunde zu speichern und zu analysieren – sowie Data Virtualization, eine Möglichkeit, die Ressourcen der Edge Nodes eines IoT-Systems als einen riesigen Parallelrechner zu nutzen und komplexe Analysen durchzuführen, ohne ein zentrales System dafür zu benötigen.
    Andreas Weininger ist bei der IBM Deutschland GmbH in München im Geschäftsbereich Analytics tätig. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit dem Thema wie Daten performant und skalierbar analysiert werden können. Er hat an der TU München Informatik studiert und dort in diesem Fach auch promoviert.
  • Talk 2: „Datenhandling – von der Erfassung bis zum Analyseergebnis“ Download
    (Martin Buber, Business Development Manager, Microtronics Engineering GmbH)
    Der Vortrag beleuchtet die Thematik der Datenverarbeitung im IoT entlang der gesamten Wertschöpfung von der Datenerfassung über die Verdichtung bis hin zur Analyse: Zwischen dem Anschließen eines Sensor und dem Zeitpunkt, zu dem aus den Sensordaten eine entscheidungsunterstützende Information generiert wird, sind viele Zwischenschritte notwendig: Oft führen verschiedene Wege zum Ergebnis. Martin Buber zeigt eine State-of-the-art Möglichkeit, um die Analyse effizient und ressourcenschonend durchzuführen. Die eingesetzte Methodik und Technologie wird praktischen Anwendungsszenarien exemplarisch vorgestellt.
    Martin Buber ist Mitgründer und Miteigentümer der Microtronics Engineering GmbH und der QGate Innovations GmbH. Als zweifacher Unternehmensgründer mit 10-jähriger Erfahrung im IoT-Bereich kennt er die Potentiale der neuen Technologien genau. Er unterstützt Kunden bei der Entwicklung des Business Plan und bei der Generierung von neuen Revenue Streams.
  • Talk 3: „Data Governance als Enabler nachhaltiger Digitalisierung“ Download
    (Wolfgang Kremser; Researcher, Salzburg Research)
    Die Menge an einströmenden Daten, die von IoT Geräten, Sensoren und Tracking Software erzeugt werden, ist enorm. Oft kippt dadurch der „Datensee“ und wird zum „Datensumpf“. Eine gesunde Datenkultur im Unternehmen wirkt dagegen. Aber was ist eigentlich eine Datenkultur, und wann ist sie gesund? Der Vortrag skizziert die jüngsten Forschungsergebnisse zum Thema Data Culture und erklärt, warum sie so wichtig ist für langfristige, datenzentrierte Projekte.
    Wolfgang Kremser ist Forscher bei der Salzburg Research im Bereich Motion Data Intelligence. Er beschäftigt sich mit Fragen der Data Governance im Forschungsumfeld.
  • After-Talks-Party
    Wie üblich beschließen wir die IoT-Talks mit einem Diskussions-Imbiss.

„IoT Salzburg” (www.meetup.com/IoT-Salzburg) ist eine offene Meetup-Gruppe. Sie wendet sich an alle, die an den Technologien und Nutzungsszenarien sowie an den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen des “Internets der Dinge” interessiert sind.
Gegründet wurde die offene Gruppe von Mitgliedern des Forschungsbereichs “Internet of Things” bei Salzburg Research. Der Verein “IoT Austria” unterstützt regionale IoT-Gruppen (z.B. Wien, Linz, Salzburg) bei ihren Aktivitäten.

 

Ansprechperson

Georg Güntner
Telefon: +43/662/2288-401, Fax: +43.662.2288-222
E-Mail:
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Jakob Haringer Straße 5/3, A-5020 Salzburg