iCARDEA – Intelligente Plattform zur Überwachung von Patienten mit Implantaten

Die steigende Anzahl von Implantaten (z.B. Herzschrittmacher) stellt Mediziner und Pflegepersonal vor logistische Herausforderungen. Salzburg Research entwickelt eine intelligente Plattform, die Informationen schnell und effizient filtert, um unmittelbar auf gesundheitliche Komplikationen und mögliche Risiken eingehen zu können.

Berichten der Heart Rhythm Society und der European Heart Rhythm Association zufolge sind mehr als 800.000 Patienten in Europa mit so-genannten Cardiovascular Implantable Electronic Devices (CIEDs) für die Behandlung bzw. zur Sekundärprävention von Herzrhythmusstörung ausgestattet. Zusätzlich beträgt die Anzahl der Nachsorgeuntersuchungen für Patienten mit implantierten Geräten mehr als 5,8 Millionen pro Jahr. Diese Zahl wird künftig noch steigen, da die Anzahl der implantierten Geräte beständig wächst. Die massive Zunahme von Herz-Implantationen verlangt nach neuen Methoden für eine langfristige Überwachung solcher Patienten – unter Einbindung optimaler Betreuung und Patientensicherheit und bei gleichzeitiger Reduzierung der Arbeitslast für die Leistungserbringer im Gesundheitswesen sowie der Gesundheitskosten durch IKT-Unterstützung.

iCARDEA stellt sich diesen Herausforderungen durch folgende Zielsetzungen:

  • Einbindung von CIED Daten auf Basis von standardisierten Schnittstellen
  • Entwicklung einer intelligenten Plattform für halb-automatische Nachsorgeuntersuchungen von CIED-Patienten unter Einbindung von kontext-bewussten, anpassbaren und Computer-interpretierbaren klinischen Leitlinien
  • EHR Interoperabilität durch Einbindung von bestehenden EHR Systemen auf Basis von HL7 CDA Release 2 Schnittstellen, sodass Patienten-Informationen für klinische Pfade zu Nachsorgeuntersuchungen verwendet werden können
  • Entwicklung einer Patient Empowerment Plattform unter Einbindung von Informationsmaterialien, Schulungen und Feedback-Möglichkeiten