Christiane Pedit erhält Wissenschaftspreis

2016-12-02:

Christiane Pedit aus dem Hause Salzburg Research wurde für ihre Dissertation mit dem Wissenschaftspreis der AK Salzburg ausgezeichnet, der heuer zum vierten Mal ausgeschrieben wurde. Am 29. November 2016 wurden die Auszeichnungen im Parkhotel Brunauer vor rund 100 Gästen verliehen.

Mit ihrer Dissertation zum Thema „Anreizwirkungen durch Steuerbegünstigungen? Empirische Evidenz und Vorschläge de lege fernda zum Arbeitgeberzuschuss zur Kinderbetreuung“  war Christiane Pedit im Bereich Wirtschaft & Recht eine von fünf Preisträger/-innen. In ihrer Arbeit stellte sie die Frage, ob steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse zur Kinderbetreuung als Anreizmodell der Steuerreform 2009 von den Unternehmen angenommen werden und sich diese in der Praxis durchsetzen. Die Ergebnisse der Arbeit dokumentieren ein sehr geringes Interesse am Arbeitgeberzuschuss zur Kinderbetreuung sowie eine erstaunlich hohe Unzufriedenheit mit der detaillierten steuerlichen Ausgestaltung.

Der Wissenschaftspreis der AK Salzburg

Zum vierten Mal hat die AK Salzburg heuer einen Wissenschaftspreis ausgeschrieben, um neue Erkenntnisse für eine fairere und zukunftsfähigere Gesellschaft zu unterstützen. Die Jury war mit hochkarätigen Vertreterinnen und Vertretern aus den Salzburger Universitäten und Hochschulen besetzt.

„Wissenschaft schafft wichtige Grundlagen für zukünftige Entwicklungen. Sie kann zu mehr Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit führen. Deshalb ist der AK diese Grundlagenarbeit im eigenen Hause ebenso wichtig wie an den Hochschulen. Und deshalb fördern wir wissenschaftliche Arbeiten, die auf verschiedenste Weise zu mehr Fairness führen können. Die Arbeit vieler engagierter Forscherinnen und Forscher ist unverzichtbar für Vielfalt und Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft. Dieses Aufzeigen von und Beschäftigen mit gesellschaftlichen Alternativen, zum Beispiel zum nach wie vor vorherrschenden Neoliberalismus, honorieren wir!“, so AK-Direktor Gerhard Schmidt.

Der AK Wissenschaftspreis wurde in den Kategorien „Gesellschaftsrelevantes Thema“, „Zukunfts- bzw. technisch-naturwissenschaftliches Thema“ und im Bereich „Wirtschaft und Recht“ vergeben. Einreichen konnte, wer 2015 oder 2016 eine Abschlussarbeit eines Master-, Diplom- oder Doktorratsstudiums an der Fachhochschule oder an der Universität Salzburg fertiggestellt hat, welche die Arbeits- und Lebensbedingungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie deren Verbesserung behandelt.

Fotos: AK Salzburg

Ansprechperson

Christiane Pedit
T: +43/662/2288-206,
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Jakob Haringer Straße 5/3, A-5020 Salzburg