Digital Content Engineering: An Introduction.

Siegfried Reich, Georg Güntner (2005): Digital Content Engineering: An Introduction. In: Siegfried Reich (ed.). Proceedings of the 1st Austrian Symposium on Digital Content Engineering (02.-03.12.2004), Schriftenreihe Informatik, Vol. 14, Universitätsverlag Rudolf Trauner, p. 3 - 10, ISBN: 3-85487-821-4, Juni 2005

Unter „Digital Content Engineering“ verstehen wir die Anwendung systematischer und quantifizierbarer Ansätze entlang der Wertschöpfungskette digitaler Medien, mit dem Ziel Wiederverwendbarkeit und Anpassbarkeit für multimediale Publikationen zu unterstützen. Dieser Tagungsband enthält die gesammelten Beiträge des ersten österreichischen Symposiums zum Thema „Digital Content Engineering“, das am 2. und 3. Dezember 2004 in Salzburg vom Kompetenzzentrum für Neue Medien, dem Salzburg NewMediaLab, veranstaltet wurde. Das Symposium verfolgte das Ziel über aktuelle Trends zu diskutieren und eine Positionsbestimmung vorzunehmen.

Das Symposium setzt sich aus zwei Teilen zusammen:

  • einem internationalen, in englischer Sprache abgehaltenen Workshop, der in Richtung Definition des Feldes „Digital Content Engineering“ ausgerichtet war,
  • und dem eigentlichen Symposium, in deutscher Sprache abgehalten, das durch eine Mischung von Vorträgen aus Wissenschaft und Wirtschaft vor allem dem Know-how Transfer diente.

Der Workshop „Digital Content Engineering: Definition and Roadmap“ wurde am 2. Dezember 2004 vom Kompetenzzentrum „Salzburg NewMediaLab“ (http://www.newmedialab.at) gemeinsam mit dem Konsortium des EU-IST-Projekts „Metokis –, Methodology and tools infrastructure for the creation of knowledge units“ (http://metokis.salzburgresearch.at/) organisiert. Er stand im Spannungsfeld der unterschiedlichen vertretenen Communities: Hypermedia, Content Management und Knowledge Engineering waren vertreten und diskutierten mögliche Synergien des Einsatzes von wissensbasierten Systemen und Content-Management-Systemen.

Das eigentliche Symposium „Digital Content Engineering: Content Plattformen in Theorie und Praxis“ fand am 3. Dezember 2004 statt und setzte sich zum Ziel, durch eine Mischung aus wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Beiträgen, Ideen und Anforderungen beider Seiten zu berücksichtigen. Die Themenfelder waren:

  • Wissensmanagement –, Wissensvermittlung
  • Strukturen und Standards: Dokumentenmodelle & Metadaten
  • Wissensrepräsentation
  • Konvergenz

Direktor Dr. Hubert Nowak, ORF Landesstudio Salzburg, eröffnete das Symposium mit einem Beitrag zum Thema „Moderner Journalismus und Content Engineering: Widerspruch oder Ergänzung?“. Roberto Minio, Knowledge View Ltd. U.K., bildete den Abschluss mit seinem Beitrag „Editorial Sharing –, Mehrwerte aus digitalen Inhalten erstellen“.

Publikationsautoren der Salzburg Research (in alphabetischer Reihenfolge):

Relevante Projekte: