OLCOS – eLearning Content Observatory Services

Center for promoting the concept, the production and the use of Open Educational Resources in Europe

Open Source-Software ist in aller Munde. Die freie Weitergabe von Programmcode und die gemeinsame, unentgeltliche Arbeit daran fasziniert weltweit Tausende von Programmierer(inne)n und noch mehr Endnutzer(innen). Seit einiger Zeit greift die Idee der „offenen Quelle“ auch auf andere Bereiche kreativen Schaffens über: Frei nutz- und veränderbare Bilder, Texte, Lieder, Inhalte – kurz: Open Content – werden im Internet angeboten.

Deshalb forscht das Projekt OLCOS zum Thema: Produktion und Verwendung von offenen digitalen Lehr- und Lernmaterialien. Unter dem Kürzel „OLCOS“ (Abkürzung für „Open eLearning Content Observatory Services“) haben sich sechs renommierte, europäische Organisationen zusammengeschlossen, um in diesem Bereich offene Forschungsfragen aufzuzeigen sowie Bewusstseinsarbeit und auch praktische Unterstützung zu leisten.

Initiiert und geleitet wird das Projekt von Salzburg Research. Die Aufgaben von Salzburg Research bestehen

  • in der Erstellung einer strategischen Europäischen Roadmap, die Strategien und Maßnahmen zur Erhöhung der Produktion und breiteren Verwendung von offenen Inhalten im europäischen Bildungswesen, v.a. der Universitäten und Fachhochschulen, aufzeigt.
  • in der Erstellung einer interaktiven, online Knowledge Map (webbasierten Tutorials) zu Themen der Erstellung, Nutzung, Wiederverwendung und Veröffentlichung von offenen eLearning Lehr-/Lernmaterialien.
  • in der Vernetzung von OLCOS mit anderen europäischen Inititativen (OECD; UNESCO) und der Einbindung in nationale Aktivitäten.