Callia – Entwicklung eines Smart Grid Management-Ansatzes

Entwicklung und Pilotierung eines neuen Smart Grid Management-Ansatzes basierend auf dem Know-how und den Erfahrungen aus verschiedenen regionalen Forschungsprojekten und Demonstratoren.

Eine der großen Herausforderungen bei der Umsetzung der europäischen Energieziele ist nach wie vor die sichere und stabile Integration von erneuerbaren Energiequellen und Speichersystemen auf allen Ebenen des Stromnetzes. Im Projekt Callia werden das Know-how und die Erfahrungen aus mehreren regionalen Forschungsprojekten und Demonstratoren kombiniert, um daraus einen Smart Grid Management-Ansatz zu entwickeln und pilotieren, der auf einer Integration von Agenten-basierten EE-Komponenten auf DSO-Ebene, einer verbesserten DSO-TSO-Koordination und einem Energieaustausch basierend auf inter-DSO-Verbindungspunkten basiert. Dieser Ansatz wird die Last an TSO-DSO Verbindungspunkten reduzieren und potenzielle Verluste durch das Ermöglichen eines Ausgleichs von lokaler Produktion und Nutzung verringern, weil nicht mehr alle Spannungsebenen durchlaufen werden müssen. Die Projektergebnisse werden sowohl anhand von Co-Simulationen als auch in einer realen Teststellung für die RES-DSO-TSO-Schnittstellen validiert.

Salzburg Research (Anwendungsschwerpunkt e-Energy) trägt mit der Koordination der österreichischen Aktivitäten und sowie mit der Entwicklung essentieller IKT-Komponenten für Kommunikation, Energiehandel und DSO-RES Steuerung zu den Gesamtzielen dieses europäischen Projekts bei.

 

Downloads

era_smartgridsplus_logo image/png
bmvit_logo image/png
bmvit image/jpeg
CALLIA_Logo_final_II image/jpeg