Intelligentes Datenmanagement in Datenkreisen

2021-05-07:

Salzburg Research beteiligt sich mit der Human Motion Data Platform an einer Challenge des Klimaschutzministeriums zum Thema Softwarelösung für Datenkreise. Die Softwareplattform für interdiziplinäre Forschungsprojekte ermöglicht es, Forschungsdaten aus unterschiedlichen Datenquellen schnell zu planen, einfach in das Projekt zu integrieren, nachvollziehbar zu analysieren und nachhaltig zu archivieren. Bitte unterstützen Sie die Lösung der Salzburg Research mit Ihrem Like!

Täglich werden Milliarden von Daten generiert, analysiert und verwaltet. Diese Datenmengen verändern Geschäftsmodelle in der Wirtschaft. Jedoch stehen Personen bei einer Nutzung von Daten, die nicht im eigenen Unternehmen oder im eigenen Umfeld generiert werden, vor verschlossenen Türen. Das für Innovation und Technologie zuständige Klimaschutzministerium (BMK) möchte daher die intelligente Nutzung von Daten voranbringen und mit der Digitalwirtschaft gemeinsam ein Ökosystem anstoßen. Die einfache Nutzung und das sichere Teilen von Daten durch Dritte soll über innovative, dezentrale Datenkreise möglich gemacht werden. Für die Umsetzung einer entsprechenden Softwarelösung wurde vom BMK eine Challenge ins Leben gerufen.

Auch Salzburg Research ist in der täglichen, datenintensiven Forschungsarbeit mit diesen Herausforderungen konfrontiert. Mit der Human Motion Data Platform beteiligt sich das Forschungsinstitut an der Challenge des BMK:

Datenmanagement im Datenkreis „Interdisziplinäres Forschungsprojekt“

Mit der gesteigerten Bedeutung von digitalen Daten in der Wissenschaft bilden sich auch neue Formen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Software-, Hardware-, und Cloudengineers arbeiten eng mit Data Scientists, Statistiker/-innen und Domänenexpert/-innen zusammen. Der Datenkreis „Interdisziplinäres Forschungsprojekt“ kennzeichnet sich vor allem durch seine Schnelllebigkeit. Neue Erkenntnisse aus der Datenanalyse fließen laufend in den Datengewinnungsprozess zurück und passen ihn an. Vor allem in der frühen Projektphase führt dies dazu, dass sich Datenmodelle, Verarbeitungsprozesse und Schnittstellen laufend ändern. Bestehende Datenmanagementplattformen können diese Schnelllebigkeit kaum abbilden. Entweder sind sie zu domänenspezifisch oder zu generell und dienen primär als Ablageort für Dateien, ohne dabei den Kontext, also die Metadaten, zu erhalten.

Mit der Human Motion Data Platform (HMDP) geht Salzburg Research einen Mittelweg. Sie ermöglicht es, Forschungsdaten aus unterschiedlichen Datenquellen schnell zu planen, einfach in das Projekt zu integrieren, nachvollziehbar zu analysieren und nachhaltig zu archivieren. Das Design basiert auf den Erfahrungen aus über 15 Jahren organisationsübergreifender, interdisziplinärer und datenintensiver Forschung und wird bereits in mehreren Projekten eingesetzt. Eine Skalierung des Projektes auf Landes- oder Bundesebene wäre der nächste Schritt, um das Tool für das F&E-Management von interdisziplinären AI-Innovationen auf breiter Basis zur Verfügung zu stellen.

Bitte unterstützen Sie die Lösung der Salzburg Research mit Ihrem Like!

Mehr Informationen zur Human Motion Data Platform (HMDP) von Salzburg Research mit der Möglichkeit die angebotene Lösung zu liken: https://www.ioeb-innovationsplattform.at/challenges/detail/softwareloesung-fuer-datenkreise/detailIdea/datenmanagement-im-datenkreis-interdisziplinaeres-forschungsprojekt/

Kontakt

VERENA VENEK
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
T: +43/662/2288-415 | | LinkedIn
 
Newsletter
Erhalten Sie viermal jährlich unseren postalischen Newsletter sowie Einladungen zu Veranstaltungen. Kostenlos abonnieren.

Kontakt
Salzburg Research Forschungsgesellschaft
Jakob Haringer Straße 5/3
5020 Salzburg, Austria