Lange Nacht der Forschung: Kinderprogramm + ÖV-Ticket - Salzburg Research Forschungsgesellschaft

Lange Nacht der Forschung: Kinderprogramm + ÖV-Ticket

2018-04-11:

Am Freitag, den 13. April 2018 ist es endlich so weit:  111 Forschungsstationen in Stadt und Land Salzburg laden ein zum Entdecken, Mitmachen und Staunen. Bei freiem Eintritt können Besucherinnen und Besucher jeden Alters Spitzenleistungen aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung erkunden, verständlich und spannend erklärt in Form interaktiver Präsentationen, Workshops, Vorträge, Führungen und Mitmachstationen.

Laut aktueller Vorhersage herrscht am Freitag, dem 13. April 2018 optimales Wetter für die Lange Nacht der Forschung. Darum heißt die Devise: Unbedingt wach bleiben und hinkommen!

Kinderprogramm

Auch für Kinder haben wir in Zusammenarbeit mit der HTL Salzburg und e2 Young Engineers Austria jede Menge vorbereitet:

  • Meet & Greet mit verschiedenen Social Robots: ausprobieren, streicheln, staunen – und Fußball spielen.
  • Dem Müll auf der Spur: Bringe einem Mistkübel das Sprechen bei und manövriere einen Roboter zum richtigen Müllcontainer.
  • Pneumatik live erleben: Einen pneumatischen Schaltungsaufbau simulieren und auf der Übungswand live ausprobieren.
  • LEGO®-Challenge: Nimm die Herausforderung an und baue MINT-Roboter mit speziellen LEGO®-Bausätzen.
  • Außerdem: 3D-doodeln, Button Maker usw.

Offizielle Eröffnung bei Salzburg Research

Um 17:00 Uhr erfolgt am Standort Salzburg Research die offizielle Eröffnung der Langen Nacht der Forschung in Salzburg durch Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landesrätin Martina Berthold. Dann heißt es bis 23:00 Uhr neugierig sein, entdecken und staunen! 

Lange Nacht der Forschung
13. April 2018, 17:00-13:00 Uhr

Standort Salzburg Research:
Science City Itzling (Techno-Z Salzburg)
Jakob-Haringer-Str. 5/3, 5020 Salzburg

Am Standort Salzburg Research erwarten Sie acht unterhaltsame und vielfältige Stationen für die ganze Familie:

  • Wie lernt mein Mülleimer sprechen?
  • Wie unterstützen Sensoren bei der richtigen Bewegung?
  • Wozu dienen digitale Zwillinge?
  • Was macht mein Heim-Roboter mit meinen Daten?
  • Lebe ich in einem Funkloch?
  • Wo sind Ihre blinden Flecken beim Blick in die Zukunft?
  • Wie kann ich meinen WLAN-Empfang verbessern?
  • Welche erstaunlichen Projekte entstehen an der HTL Salzburg?
  • e2 Young Engineers: Seid Ihr die Ingenieurinnen und Ingenieure von Morgen?

Details zu unseren Stationen finden Sie hier.

ÜBRIGENS: Wir sind auch mit einem Stand an der HTL Saalfelden vertreten:
In Kooperation mit der HTL Saalfelden und dem DO!LAB Saalfelden: Lassen Sie sich scannen und nehmen Sie ihre persönliche Statue mit nach Hause.

11 Standorte, 111 Stationen in ganz Salzburg

Diese elf Salzburger Forschungsstätten öffnen bei der Langen Nacht der Forschung 2018 ihre Tore – darunter auch Österreichs höchstgelegene Forschungsstation auf 3.106 Meter Seehöhe:

  • FH Salzburg
  • HTL Saalfelden
  • Luftgütemessstelle des Landes Salzburg
  • Österreichische Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF)
  • Pädagogische Hochschule Stefan Zweig
  • Paracelsus Medizinische Privatuniversität
  • Paris-Lodron-Universität Salzburg
  • Privatuniversität Schloss Seeburg
  • Salzburg Research
  • Universität Mozarteum
  • Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)

Infos zu allen Stationen der diesjährigen Langen Nacht der Forschung in Salzburg: www.langenachtderforschung.at/sbg

Nicht nur der Eintritt zur Langen Nacht der Forschung ist kostenlos. Ein Gratis-Ticket für den öffentlichen Verkehr sorgt für den reibungslosen Transport von einem Ausstellort zum nächsten. Das Ticket ist Ihr Freifahrtschein auf allen Linien in der Kernzone Stadt Salzburg, auf den Bus- und S-Bahn-Linien von und bis Puch bzw. Seekirchen sowie im Regionalzug zwischen Zell am See und Saalfelden und im Stadtbus Saalfelden.

Salzburger ÖV-Ticket zum Ausdrucken:

 

Die Lange Nacht der Forschung in Salzburg

Die Lange Nacht der Forschung wird in Salzburg vom Land Salzburg finanziell unterstützt und von der Stadt Salzburg mitgetragen. Die Regionalkoordination der Veranstaltung wurde wie in den Vorjahren von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft übernommen.

Ansprechperson

Julia Eder
T: +43/662/2288-245,
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Jakob Haringer Straße 5/3, A-5020 Salzburg