Technologie für schwerstbehinderte Kinder

2013-12-19:

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) unterstützen zunehmend unseren Alltag, smarte Technologie steckt in immer mehr Gegenständen. Auch unsere Forschungsschwerpunkte arbeiten an der nachhaltigen Weiterentwicklung im IKT-Umfeld: 2013 waren dies u.a. neuartige Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben im Alter, die Erfassung von Echt-Zeit-Verkehrsströmen mittels Floating Car Data in der Modellregion Salzburg, Open-Source-Software für Wissens- und Medienmanagement und die nachhaltige Nutzung von „Big Data“, Kommunikations-technologie für Einsatzkräfte in Katastrophengebieten oder das Aufspüren von Innovationssignalen im World Wide Web.
Mit diesen und vielen weiteren Forschungsvorhaben ist Salzburg Research aktiver Mitgestalter der Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit in Salzburg, in Österreich und in ganz Europa. Zahlreiche Evaluierungen, Audits und Prüfungen bescheinigen uns die professionelle und erfolgreiche Umsetzung dieser Vorhaben.

Technologie für behinderte Kinder

Dass dieser Fortschritt nicht nur das private und berufliche Umfeld unterstützt, wird bei schwerst-behinderten Kindern deutlich. Hier assistiert neue Technologie beim Aufbau und Wiedererlangung der Kommunikationsfähigkeit. Wie jedes Jahr verzichten wir deshalb auf Weihnachtskarten und -geschenke und unterstützen stattdessen die Schülerinnen und Schüler der Anna-Bertha-Königsegg Schule für Schwerstbehinderte in Salzburg mit einem Spezial-Computer sowie verschiedenen Geräten zur Unterstützung des Sprachaufbaus. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finanzierten durch Spenden außerdem eine Spezial-App für einen mehrfach behinderten Schüler.

Am 18. Dezember übergaben Geschäftsführer Siegfried Reich und Betriebsrätin Julia Eder speziell für den Behindertenbereich entwickelte Hard- und Software im Gesamtwert von ca. 1000 Euro an Direktorin Manuela Hanusch und Sprachheillehrerin Herta Natiesta. Außerdem durften die Vertreter der Forschungsgesellschaft einen Blick in die Unterrichtspraxis werfen: „Es war erstaunlich und ergreifend zugleich, wie die Technologie in der Förderung der schwerstbehinderten Kinder hilft. Nicht nur die Kommunikationsfähigkeit der einzelnen Schüler und Schülerinnen wird dadurch enorm verbessert, auch deren Selbstbewusstsein steigt“, berichtet Geschäftsführer Siegfried Reich.

Das gesamte Teams der Salzburg Research Forschungs­gesellschaft wünscht besinnliche Feiertage und ein erfolgreiches Jahr 2014!