Hiatz geama’s an – Computerausbildung für Bäuerinnen im Lungau.

Andrea Mulrenin (1999): Hiatz geama’s an – Computerausbildung für Bäuerinnen im Lungau. Wissenschaftliche Evaluation des Ausbildungsprojektes.

Der Lungau gilt mit einer Arbeitslosenrate in zweistelliger Höhe und zahlreichen Firmeninsolvenzen als Salzburger „Sorgenregion“. Die Ansiedlung neuer Betriebe ist schwierig, und der massive Rückgang im Sommertourismus verschärft das Problem. Auch das Ausbildungsniveau im Lungau liegt deutlich unter dem Durchschnitt anderer Salzburger Regionen.

Um landwirtschaftliche Betriebe in dieser Phase des Umbruchs zu unterstützen, startete das Land Salzburg in Kooperation mit der Salzburg Research GmbH (vormals: Techno-Z Forschung & Entwicklung) 1998 die Initiative „Hiatz geama’s å!“ Mit Unterstützung aus dem Leader II Programm der Europäischen Union wurden 1998 und 1999 insgesamt 31 Bäuerinnen aus dem Salzburger Lungau nachhaltig und praxisnah über vier Semester im Umgang mit PC, Büroanwendungen, Buchhaltung, Datenbanken und Internet geschult. Die neu erworbenen Kenntnisse helfen, Arbeitsgänge mithilfe von modernen Informationstechnologien zu erleichtern, Betriebsabläufe ökonomischer zu gestalten und neue Einnahmequellen zu erschließen.

Indirekt wurden durch die Vermittlung von Internet-Kenntnissen auch Möglichkeiten zur Innovation im Bereich des ländlichen Tourismus und der Vermarktung lokaler landwirtschaftlicher Produkte geschaffen. Begleitend zu den Computerschulungen wurden Workshops (z.B. „Rhetorik“) und zwei Informationsabende („Internet Service Provider“, „Landwirtschaftliche Programme“) angeboten. .

Die Trägerinnen-gruppe des Projekts bestand aus acht Lungauer Bäuerinnen, der Wirtschaftsberaterin der Bezirksbauernkammer Tamsweg und den Projektleiterinnen.