Disruptive Innovation – Zum Konzept und seiner Bedeutung für die Industrie- und Innovationspolitik.

Hannes Selhofer, Markus Lassnig (2012): Disruptive Innovation – Zum Konzept und seiner Bedeutung für die Industrie- und Innovationspolitik. In: Wirtschaftskammer Österreich (Hg.): Wirtschaftspolitische Blätter. Innovation und Investition. 59. Jahrgang, 3/2012. Wien: Manz Verlag. Seiten 507-518.

Disruptive Innovationen sind neue Technologien oder Geschäftsmodelle, die sich zunächst in Nischenmärkten etablieren, von dort aus allmählich in den Massenmarkt vordringen, die zuvor etablierte Technologie (oder das Geschäftsmodell) ablösen und infolge erhebliche Auswirkungen auf den jeweiligen Markt haben. Clayton M. Christensens Theoriegebäude dazu, eines der einflussreichsten Konzepte in der jüngeren Managementliteratur, ist nicht unumstritten, zumal es eher zur Analyse von Innovationen inRetrospektive als zu deren Prognose taugt. Im Unterschied zur breit geführten Diskussion über die Implikationen für das betriebliche Innovationsmanagement wurde bislangkaum untersucht, ob sich auch Implikationen für die Gestaltung der Innovations- und Wirtschaftspolitik ergeben. Dieser Beitrag erläutert das Theoriegebäude, wendet es exemplarisch an, um Innovationstrends im Tourismus und der Automobilindustrie auf ihre möglichen Auswirkungen zu untersuchen, und zieht Schlussfolgerungen für die Innovationspolitik.

Disruptive Innovation. A Concept and its Implications for Industrial and

Innovation Policy

Disruptive innovations are new technologies or business models which are initially used in niche markets, are subsequently deployed onto the mass market, and finally replace the existing technology (or business model). They thus have a significant impact on their respective markets. Clayton M. Christensen’s disruptive innovation framework has been a highly influential concept in contemporary management literature, but has also been controversially debated, mostly because it seems better at explaining innovations with hindsight rather than predicting them. In contrast to the broad discussion of implications for businesses and their management practices, possible implications of Christensen’s disruptive innovation model for the design of innovation and economic policy have not yet been explored in a systematic way. This article describes the theoretical framework, applies it to analyse potential impacts of innovation trends in tourism and in the automotive industry, and draws conclusions for innovation policy.

Publikationsautoren der Salzburg Research (in alphabetischer Reihenfolge):