SNML-SCF – Smart Content Factory

Die Smart Content Factory (2003-2006) ist ein Redaktionssystem für den Übertrag von audiovisuellen Medien in das Internet mittels automatischer Indizierung. Die Inhalte (z.B. TV-Sendungen) werden für neue Verbreitungskanäle mit neuen Navigationsstrukturen „veredelt“. Durch Wissensmanagement kann ein intuitiver Zugang geschaffen werden.

Der ORF ist der bedeutendste österreichische Radio- und TV-Produzent mit dem Internet als drittem Standbein. Die „Smart Content Factory“ bildet die Basis für künftige Angebote des ORF: Die Inhalte (z.B. TV-Sendungen) werden für neue Verbreitungskanäle mit neuen Navigationsstrukturen „veredelt“. Durch Wissensmanagement kann ein intuitiver Zugang zu den audiovisuellen Medien geschaffen werden. Ein einfach bedienbares Redaktionssystem wird, gestützt durch automatische Indizierung, die Erfassung und die redaktionelle Aufbereitung der Beiträge unterstützen.

Die „Smart Content Factory“ eröffnet die nächste Generation Web-basierter Informationssysteme mit folgenden Eigenschaften (Auswahl):

  • Audio- und Video-Indizierung: Sprach- und Sprechererkennung
  • Redaktionssystem mit Wissensstrukturen: Thesauri, Topic Maps
  • Intelligente Such-Interfaces: Wissens-basierte Navigation, Ähnlichkeitssuche, Orts-, Personen- und Kategoriesuche
  • Interoperabilität: offene Standards bei Datenhaltung, Schnittstellen und Services gewährleisten Investitionssicherheit und Modularität

Szenario: Ein TV-Beitrag wird in die „Smart Content Factory“ eingespielt. Das System erkennt durch Video-Indizierung Gebäude, Landschaften und Szenen sowie den Sprecher. Durch Audio-Indizierung wird auch der gesprochene Text erkannt und bekannte Schlüsselwörter automatisch mit entsprechendem Archivmaterial in einer Wissensdatenbank verlinkt.
Bestehende Technologien zur Analyse von Audio, Video und Text werden mit Hintergrundinformation in einer Wissensdatenbank verknüpft. Durch diese Verbindung werden die Inhalte „smart“. Daraus lässt sich konkreter Nutzen ziehen: Mehrfachverwertung von Inhalten, Indizierung, Archivierung und neue Services – intern („intelligentes“ Redaktionssystem) und extern (Weitergabe von Inhalten) – usw.
Ein erster Prototyp wird für Oktober 2004 erwartet, die „Factory“ wird ihren Produktivbetrieb beim ORF voraussichtlich im Herbst 2006 aufnehmen (Teile davon eventuell schon früher).

Projekt im Rahmen des industriellen Kompetenzzentrums „Salzburg NewMediaLab“