SimpliCITY

Gesteigerte Nutzung von regionalen Nachhaltigkeitsservices mit Hilfe von digitalen und technologiegestützten Anzreizmethoden und Tools in den drei Bereichen Fahrradmobilität, Produktion und Konsum von regionalen Produkten sowie Services der sozialen Inklusion.

Im Projekt SimpliCITY arbeiten die Städte Salzburg und Uppsala (Schweden) gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen an der gesteigerten Nutzung von regionalen Nachhaltigkeitsservices. Dies wird mit Hilfe von digitalen und technologiegestützten Anzreizmethoden und Tools umgesetzt und betrifft die drei Bereiche Fahrradmobilität, Produktion und Konsum von regionalen Produkten sowie Services der sozialen Inklusion.

Europäische Städte und ihre wissenschaftlichen Institutionen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten ehrgeizige Ziele u.a. im Bereich der Verringerung der Treibhausgasemissionen gesetzt. Zahlreiche Apps und Dienstleistungen für einen nachhaltigen Lebensstil wurden bereits entwickelt und getestet, jedoch erreichen viele dieser innovativen Impulse die breite Masse nicht. Städtische Entscheidungsträger und ihre Regulierungsmaßnahmen oder aber auch wirtschaftliche Instrumente sind an ihre Grenzen gestoßen, während die Nutzer sich in der Regel an alte Verhaltensweisen halten und keinen smarten City Lifestyle verfolgen. Damit werden die in den Smart City-Initiativen festgelegten Ziele nur schwer erreicht.

SimpliCITY hilft den Städten bei der Schaffung nachhaltiger und wirtschaftlich tragfähiger Stadtgebiete und verfolgt dabei diese Ziele:

  • Ausbau und Erhöhung der Sichtbarkeit regionaler Nachhaltigkeitsservices durch eine digitale Plattform zur Etablierung eines smarten, nachhaltigen Lifestyles;
  • Erstellung eines wissenschaftlich fundierten Rahmenwerks rund um Methoden und Tools zur Incentivierung und individuellen Verhaltenssteuerung;
  • Initiierung eines internationalen Wissenstransfer- und Kollaborationsnetzwerks zum Austausch von Smart City Initiativen.

Der hybride SimpliCITY-Ansatz zielt darauf ab, die digitalen Kompetenzen der städtischen Gemeinden in Salzburg, Uppsala und fünf Folgestädten für einen „nachhaltigen Lebensstil“ zu stärken. Im Mittelpunkt steht das Konzept für eine innovative Online-Plattform, die regionale Nachhaltigkeitsdienste intelligent zusammenfasst und hilft, die Bürger dazu zu motivieren, Fahrradmobilitätsdienste, Produktion und Konsum von lokalen Lebensmitteln und digitale Integrationsdienste zu nutzen.

Salzburg Research erforscht digitale Anreizinstrumente und -methoden, wie Menschen zur Nutzung derartiger Services angespornt werden können. Das generierte Wissen wird erprobt, evaluiert und EU-weit mit anderen Städten geteilt. Außer in Salzburg und Uppsala wird auch eine Umsetzung einer derartigen Regionalplattform in drei weiteren Städten in Österreich, Norwegen und Finnland angestrebt.