SHared automation Operating models for Worldwide adoption

SHOW ist das größte und ganzheitlichste Demonstrationsprojekt von CCAV (Connected Cooperative Autonomous Vehicle), das je in Angriff genommen wurde. In ganz Europa beteiligen sich 20 Städte.

Das Ziel von SHOW ist es, einen Weg zu einem nachhaltigen, städtischen Verkehr mit automatisierten Fahrzeugen durch technische Lösungen, Geschäftsmodelle und Wirkungsanalysen aufzuzeigen und zu unterstützen. Der Einsatz vernetzter, kooperativer, elektrifizierter Flotten von autonomen Fahrzeugen in koordinierten Betriebsketten des öffentlichen Verkehrs (PT), des bedarfsgesteuerten Verkehrs (DRT), der Mobilität als Dienstleistung (MaaS) und der Logistik als Dienstleistung (LaaS) wird in realen städtischen Umgebungen in fünf Mega-, sechs Satelliten- und drei Follower-Piloten demonstriert.
Es wird insgesamt eine Flotte von 74 automatisierten Fahrzeugen auf SAE-Level 4 aller Art (Busse, Shuttles, Pods, Robo-Taxis, automatisierte Fahrzeuge in Verbindung mit MaaS und Frachtfahrzeuge) im Personen-, Fracht- und Mischverkehr zum Einsatz kommen. Diese sind mit einer Vielzahl von unterstützenden Infrastrukturen (5G, G5, IoT, etc.) verbunden und zielen darauf ab, alle städtischen automatisierten Mobilitätsbedürfnisse der NutzerInnen zu befriedigen.
Das Projekt wird von einem Konsortium von 69 PartnernInnen, sechs Drittparteien und mit der zusätzlichen Unterstützung von 60 InteressenvertreterInnen sowie durch Partnerschaftsaktionen mit elf Organisationen in den USA, Südkorea, Australien, China, Taiwan und Singapur durchgeführt.

Megasite Österreich

Österreich ist eine der fünf sogenannten Megasites, an denen es Pilotversuche geben wird. Die Piloten haben eine Dauer von zwölf Monaten, in denen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Personen und 350.000 Güter mit den automatisierten Fahrzeugen transportiert werden sollen. Der Standort Österreich besteht aus den drei Städten Salzburg, Graz und Wien und wird von der AustriaTech koordiniert.

Salzburg Pilot

Salzburg Research ist für die Konzipierung und Durchführung des Pilotversuchs in Salzburg zuständig, der sich an die NutzerInnengruppen der PendlerInnen und StadtbewohnerInnen, der TagesausflüglerInnen sowie an TouristInnen richtet. Aufbauend auf den Erfahrungen aus dem Projekt Digibus® Austria verfolgt der Pilot in Salzburg das Ziel, einen automatisierten Bedarfsverkehr (automatisierter DRT) zur Anbindung von ländlichen Regionen an intermodale Mobilitätsknotenpunkte zu erproben, um damit die erste und letzte Meile im öffentlichen Verkehr besser überbrücken zu können. Zu den Herausforderungen beim Testen eines automatisierten DRT gehören Themen wie die MaaS-Integration, selbstlernende Algorithmen, die nahtlose Integration mit dem automatisierten und nicht automatisierten ÖPNV sowie die C-ITS-Unterstützung für höhere Automatisierungsgrade.