AAL Methods

Studie: Einbeziehung von EndanwenderInnen als Erfolgsparameter in der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung im AAL-Bereich

Ein wesentliches Kriterium für die Akzeptanz und den Markterfolg neuer Produkte und Dienstleistungen im AAL-Bereich ist die frühzeitige Einbeziehung der relevanten Stakeholder bereits in der Konzeptions- und Entwicklungsphase. Dabei geht es nicht nur um Usability-Aspekte, sondern auch um die begleitende Entwicklung eines tragfähigen Geschäfts- und Betreibermodells, um den Schritt vom F&E-(Pilot-)Projekt in den Markt zu schaffen. Salzburg Research führt dazu im Auftrag der FFG eine Studie durch (Oktober 2014 – Mai 2015), die einen kompakten Überblick über verschiedene Methoden der Einbeziehung liefern wird. Die Studie wendet sich an zukünftige AAL-Projekte; sie soll diesen Anregungen geben und sie in der methodischen Konzeption des Projekts unterstützen.

Ergebnisse:

  • Methodenpool: Hier finden Sie eine Auswahl verschiedener Methoden und Techniken, die zur Entwicklung von potentiellen Geschäftsmodellen für AAL-Lösungen geeignet sind. Die vorgestellten Methoden und Techniken sind den idealtypischen Phasen der Geschäftsmodell-Entwicklung (kurz: GM-Entwicklung) nach Schallmo (2013) zugeordnet. Je nach Einsatz und Nutzen können verschiedene Stakeholder aktiv und passiv einbezogen werden:
  • http://methodenpool.salzburgresearch.at/methodensammlung/aal/
  • Studienergebnis: AAL-Methoden_Studienreport (2.775 KB)
  • Empfohlene Literatur: AAL-Literaturliste