Mobilität: Ist Salzburg wirklich Stauhauptstadt?

2018-05-14:

Die Stadt Salzburg gilt landläufig als Stau-Hotspot. Pendlerverkehr, Baustellen, Grenzkontrollen, Reiseverkehr – und schon geht es nur im Schritttempo voran. Die IT-Forschungsgesellschaft Salzburg Research liefert ein objektives Bild zur tatsächlichen Verkehrslage.

Bürgermeister Harald Preuner war am 14. Mai zu Gast bei der Salzburg Research Forschungsgesellschaft in der Science City Itzling. Dort wird unter anderem an innovativen technologischen Lösungen für die Mobilität von morgen geforscht. „Verkehr und Mobilität betreffen uns alle. Es braucht innovative Lösungen für eine effiziente Nutzung der bestehenden Infrastruktur, ebenso wie gänzlich neue Entwicklungen“, sagt Bürgermeister Harald Preuner.

„Mobilität ist mehr als nur der Individualverkehr“, sagt Siegfried Reich, Geschäftsführer der Salzburg Research Forschungsgesellschaft. „Unsere Forschung bietet einen objektiven Blick auf die Gesamtlage in und um die Stadt Salzburg und betrachtet unterschiedliche Möglichkeiten zur Sicherung der individuellen Mobilität.“

Ein objektives Bild der Verkehrslage

Bereits seit einigen Jahren erhebt die Salzburg Research im Auftrag des Landes Salzburg die aktuelle, minutengenaue Verkehrslage im Bundesland. Mittels Floating Car Data (FCD) werden alle Hauptverkehrsrouten minutenaktuell beobachtet. Die aktuelle Verkehrslage steht öffentlich zur Verfügung und fließt außerdem in die Verkehrsplanung und -steuerung in Stadt und Land Salzburg mit ein. So werden beispielsweise die Daten für die Verkehrsbeeinflussung in der Stadt Salzburg genutzt. Aber auch für die Verkehrsplanung im gesamten Bundesland sind diese Daten von großer Bedeutung. Durch diese direkte Rückmeldung der Verkehrsteilnehmer/-innen können Veränderungen im Straßenverkehr objektiv beurteilt werden.

„Unsere Verkehrsdaten zeigen die Stau-Hotspots, speziell im täglichen Pendlerverkehr. Damit ist Salzburg aber nicht alleine“, sagt Karl Rehrl, Leiter des Forschungsschwerpunkts Mobilität bei Salzburg Research. „Auch internationale Rankings zeigen dieses Bild: Salzburg liegt in Österreich hinter Wien auf Platz zwei, dicht gefolgt von Linz und Graz. Im Gegensatz zu Wien, Linz und Graz ist die durchschnittliche Stauzeit in Salzburg jedoch im Vorjahr gesunken.“

Zahlreiche Firmenflotten liefern laufend Daten aus ihren Fahrzeugen. Auch Privatpersonen können mit der StauFux-App die aktuellste Verkehrslage auf das Smartphone holen und zugleich die Verkehrsplanung unterstützen.
Weitere Firmenflotten gesucht: Unternehmen, die ihre Fahrzeuge mit einem GPS-fähigen Telematiksystem ausstatten und die Daten der Salzburg Research zur Verfügung stellen, erhalten vom Land Salzburg 50 Euro pro Fahrzeug. Für die bereitgestellten Daten garantiert Salzburg Research vollständige Anonymisierung, auch die neue Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt, wird bereits eingehalten.

Die aktuelle Verkehrslage kann im Internet unter srfg.at/verkehrslage bzw. mit der StauFux-App auf mobilen Endgeräten abgerufen werden.

Der Autoverkehr ist nur ein Teil der Mobilität

Mobilität ist mehr als der Individualverkehr mit dem PKW. Salzburg Research erforscht auch andere Bereiche der Mobilität wie etwa die Aufwertung des bestehenden öffentlichen Verkehrs durch autonome Shuttlebusse oder die Aufwertung der Fahrradinfrastruktur. Das Forschungsinstitut untersuchte dazu  verschiedene Methoden, wie Fahrradsicherheit und -komfort im Straßenverkehr mit Hilfe von IT zuverlässig und aussagekräftig erfasst und beurteilt werden können.

Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH

Salzburg Research ist ein anwendungsorientiertes Forschungsinstitut mit dem Schwerpunkt Informationstechnologien (IT). Das Institut im Eigentum des Landes Salzburg betreibt Forschung in unterschiedlichen IT-Anwendungsfeldern wie u.a. Mobilität, Gesundheit oder Industrie 4.0 und entwickelt marktrelevante Innovationen für Unternehmen, Industrie und Verwaltung.
www.salzburgresearch.at

Bildmaterial: © Salzburg Research/wildbild

Harry Preuner zu Besuch, Salzburg Research Techno Z Salzburg, 20180514 Foto: wildbild, Herbert Rohrer

Harry Preuner zu Besuch, Salzburg Research Techno Z Salzburg, 20180514 Foto: wildbild, Herbert Rohrer

Links:

Rückfragehinweis:

Dr. Karl Rehrl, Leiter Forschungsschwerpunkt Mobilität
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
karl.rehrl@salzburgresearch.at | 0662/2288-416