Erstes industrielles Kompetenzzentrum (K-ind) in Salzburg

2004-01-28:

Pressekonferenz, am 28. Jänner 2004, 10:00 Uhr mit:

Sebastian Huber, Leiter Abt. 15, Land Salzburg

Christoph Raber, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

Siegfried Reich, Salzburg Research (Koordinator Salzburg NewMediaLab)

Andreas Pongratz, X-Art ProDivision (Industriepartner Salzburg NewMediaLab)

Pressetext, weitere Informationen sowie Fotos von der Pressekonferenz:

http://www.newmedialab.at/news.html

Salzburg NewMediaLab, industrielles Kompetenzzentrum für Neue Medien, nimmt Betrieb auf

Das Salzburg NewMediaLab, das erste industrielle Kompetenzzentrum (K-ind) im Bundesland Salzburg, aktiv gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) und dem Land Salzburg, startete mit Ende 2003. Das Zentrum gilt als strategisches Projekt der heimischen Wirtschaftspolitik zur Erhöhung der F&E-Quote in Salzburg. Im Kompetenzzentrum kooperieren namhafte Unternehmen mit international anerkannten Forschungsinstitutionen aus Salzburg und Österreich. Die Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research ist Koordinator des Zentrums.

Unser Alltag ist in vielfältiger Weise von den neuen Medien geprägt: wir lesen Teletext, buchen Theaterkarten – ja ganze Urlaube – über das Internet, bezahlen mit dem Handy oder wählen die Fahrtroute mit dem Navigationssystem im Auto. Immer mehr Benutzer, immer bessere Qualität der Inhalte, mehr und mehr unterschiedlichste Endgeräte ? vom Computer über Handy, Pocket-PCs bis hin zum Navigationsgerät ? stellen immer höhere Anforderungen an das Management von digitalen Inhalten. „Flexible Lösungen zur Aufbereitung, Strukturierung und Präsentation der Inhalte sind von Nöten. Hier setzt das neue industrielle Kompetenzzentrum für Neue Medien an,“ erläutert Siegfried Reich, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums Salzburg NewMediaLab.

Die Finanzierung für die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben kommt zu 22,4 Prozent des Gesamtfinanzierungsvolumens vom Land Salzburg, zu 37,6 Prozent vom Bund (BMWA) und zu 40 Prozent von den beteiligten Wirtschaftsunternehmen. „Die Forcierung von Forschung und Entwicklung (F&E) in den Salzburger Unternehmen bildet eine wichtige wirtschaftspolitische Strategie des Landes Salzburg. Neben der einzelbetrieblichen Forschung werden insbesondere auch Forschungskooperationen finanziell unterstützt, wie z.B. die Einrichtung des Kompetenzzentrums Salzburg NewMediaLab. Gerade kleinen Unternehmen wird dadurch der Zugang zur Forschung erleichtert“, so Sebastian Huber, Leiter der Wirtschaftsabteilung des Landes Salzburg. „Das Kompetenzzentrum ist ein wichtiger Schritt in Richtung Stimulierung und einer nachhaltigen Erhöhung der industriellen Forschungsquote.“

Das Zentrum ist ein wichtiger Kompetenzfaktor am Standort, sichert qualifiziert Arbeitsplätze und bietet entscheidende Vorteile für die Wirtschaftspartner: Ihre Ressourcen im Bereich Forschung und Entwicklung erreichen ein höheres Forschungsniveau und haben damit ein stärkeres Innovationspotential. „Durch Synergien mit anderen Projekten im Kompetenzzentrum, den kollaborativen Ansatz und die Förderung können wir bei der Investition in Forschung und Entwicklung (F&E) Geld sparen und das Risiko minimieren“, so Andreas Pongratz von der X-Art Prodivision. „Nur durch Forschung und Entwicklung können wir einen zukünftigen Wettbewerbsvorteil erzielen.“

Inhaltlich geht es beim Salzburg NewMediaLab um die Verwaltung und Verwertung von digitalen Daten und dem darin enthaltenen Wissen ? Stichwort „Digital Content Engineering“. Der Computer soll Inhalte interpretieren können und nicht nur der davor sitzende Mensch. Ein Beispiel: Ein Fernsehzuschauer erkennt anhand der gezeigten Bilder, dass es sich um einen Bericht aus der Stadt Salzburg handelt. Ein Computerprogramm auf der Suche nach kulturellen Beiträgen aus Stadt und Land Salzburg hat es da wesentlich schwerer. Automatische Sprecher-, Sprach- und Bilderkennung können dem Computer dabei helfen, den Inhalt zu „verstehen“.

Weitere Informationen:

Birgit Retsch, Öffentlichkeitsarbeit

Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH

T 0662.2288-248 | birgit.retsch@salzburgresearch.at

Website: www.newmedialab.at