Social Distancing

Making trifft Innovation: Neue Distancing Tools für Pandemie-Prävention

2020-06-18:

Wir nehmen heuer zum dritten Mal bei der offen zugänglichen österreichweiten Initiative „Industry meets Makers“ mit einem aktuellen Forschungsthema teil: COVID-19 zeigt, dass das Einhalten von physischem Abstand wichtig ist. In einigen Situationen brauchen Menschen dafür jedoch Unterstützung. Gesucht sind innovative technische Ideen, Prototypen oder Lösungen, um die Einhaltung von Abstand sozial akzeptiert und effektiv zu unterstützen.

Auch wenn der „Lock-Down“ während der COVID-19-Pandemie momentan hinter uns liegt, ist zur Prävention von weiteren Infektionsfällen das Einhalten von Abstand zu anderen Personen wichtig. Denn mit zunehmender Distanz sinkt das Risiko für eine Ansteckung signifikant. Dabei brauchen Menschen in vielen Situationen Unterstützung, denn oft treffen neue Regeln und alte Gewohnheiten sowie psychologische Faktoren aufeinander.

Besonders bei Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen, wo sich viele fremde Menschen begegnen, braucht es einfache und effektive Lösungen. Bisher existierende Lösungen sind oft unhandlich, datenschutzrechtlich bedenklich, zu teuer, können nicht in allen sozialen Situationen eingesetzt werden oder sind nicht wirksam genug. Diese Situation möchten wir ändern.

Wir sind auf der Suche nach Ideen, mit denen Personen mittels komfortabler, aber effektiver sensorischer Maßnahmen bei Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen zum Abstandhalten angeregt werden. Dabei kann es sich um völlig neue Ideen, existierende Prototypen oder auch die Weiterentwicklung von bestehenden Lösungen handeln, die mittels sensorischem Feedback (Vibration, Licht, Ton, Farbe)  Rückmeldung zum räumlichen Abstand  zwischen zwei Personen geben. Hier sind Schlüsselanhänger, Tagungsbänder (Lanyards), smarte Textilien, intelligente Anstecker, Schmuck oder ähnliches denkbar.

Unsere Anfrage richtet sich im Rahmen der Initiative industrymeetsmakers.at an innovative Tüftler, Maker, Start-ups oder auch Unternehmen, die ganz neue Ideen als Prototyp umsetzen oder bestehende Lösungen weiterentwickeln möchten. Wir begleiten die Entwicklung wissenschaftlich und erproben die Lösungen in realen Bedingungen  hinsichtlich sozialer Akzeptanz und Effektivität. Die Teilnahme ist bis Ende September 2020 möglich.

Mehr Information auf industrymeetsmakers.com

Ansprechperson

Claudia Luger-⁠Bazinger
T: +43/662/2288-256,
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Jakob Haringer Straße 5/3, A-5020 Salzburg