Neue App: Verkehr in Salzburg

2014-03-03:

Über 600 Fahrzeuge sind in einem Feldversuch seit 2013 auf Salzburgs Straßen unterwegs und übermitteln, wie gut sie gerade vorankommen. Die Daten werden im Sekundentakt anonym an einen Zentralcomputer gesendet und zu einer Echtzeit-Verkehrslagekarte für das Bundesland Salzburg ausgewertet. Mit einer von Salzburg Research entwickelten App für Android-Smartphones können nun weitere Freiwillige teilnehmen und die Verkehrslagedaten im Gegenzug auch kostenlos am Smartphone abrufen.

In der FCD Modellregion Salzburg wird mittels Floating-Car-Data (FCD) die flächendeckende Erfassung von Verkehrszuständen getestet. Die Daten stammen aus Fahrzeugen, die aktuell am Verkehrsgeschehen teilnehmen. Zahlreiche Fahrzeuge wurden dafür mit GPS-Sendern ausgestattet. Mit der neuen App „Verkehr in Salzburg“ (Android 4.0 oder höher) können nun weitere Freiwillige mitmachen und im Gegenzug von einer noch genaueren Verkehrslagekarte und einer nachhaltig optimierten Verkehrssituation durch intelligente Verkehrssteuerung profitieren.

Die App wurde am 3.3. bei einer Pressekonferenz mit Landesrat Hans Mayr, Landesbaudirektor Christian Nagl und Projektleiter Karl Rehrl (Salzburg Research) vorstellt.

Aus den anonymisierten Bewegungsdaten von Fahrzeugen wird jede Minute die aktuelle Verkehrslage berechnet, die auf einer Verkehrslagekarte die aktuelle „Verkehrsqualität“ auf den wichtigsten Straßen im gesamten Bundesland Salzburg anzeigt. Ein grüner Straßenabschnitt bedeutet freie Fahrt, ein gelber Abschnitt zeigt leichte Verzögerungen und ein roter Abschnitt bedeutet Stau (mehr als zwei Minuten Verzögerung). Die angezeigte Verkehrslage wird jede Minute aktualisiert, die dafür verwendeten Daten sind maximal 30 Minuten alt. 

Noch ist die FCD Modellregion Salzburg im Testbetrieb. Ziel ist, eine flächendeckende, zuverlässige und vor allem aussagekräftige Echtzeit-Verkehrslage für das gesamte Bundesland bei gleichzeitiger Wahrung des Datenschutzes zu generieren. Damit können Verkehrsteilnehmer/-innen bestmöglich informiert werden.  Außerdem stehen die Daten auch den Verkehrsplanern in Stadt und Land Salzburg als Entscheidungsgrundlage für verkehrliche Maßnahmen zur Verfügung.

Das Projekt „FCD Modellregion Salzburg“ wird von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft im Auftrag des Landes Salzburg durchgeführt. Kooperationspartner sind Obus SLB der Salzburg AG, Salzburger Verkehrsverbund GmbH, ASFINAG Maut Service GmbH sowie die Ö3 Verkehrsredaktion.
Das Projekt wird unterstützt vom Klima- und Energiefonds und vom Land Salzburg.

Weiterführende Informationen: Zu den Themen „Was geschieht mit den Daten?“ und Datenschutz sowie druckfähige Fotos: siehe Presseaussendung

Ansprechperson

Karl Rehrl
T: +43/662/2288-416,
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Jakob Haringer Straße 5/3, A-5020 Salzburg