sTC-net – Intelligente Sensoren im Verkehrsmanagement

Jeder Autofahrer und jede Autofahrerin kennt das wahrscheinlich aus eigener Erfahrung: Stau durch Verkehrsüberlastung. Ein modernes Verkehrsmanagementsystem soll dazu beitragen, den Verkehr je nach Zielsetzung des Betreibers – Stadt, Land, asfinag o.ä. – effizient zu leiten.

Wachsende Mobilität von Personen und Gütern führen zu einem immer höheren Verkehrsaufkommen. Das Team von sTC-net arbeitet an einem neuen Verkehrsmanagement-System mit einem hohen Grad an Flexibilität und Adaptivität. Zur Bewältigung der komplexen Rahmenbedingungen werden verschiedene Technologien aus dem Gebiet der „Computational Ingelligence“ zu einem verteilten, teilweise selbst organisierten, intelligenten Verkehrssteuerungsnetzwerk verbunden. Ziel ist es, den Verkehr anhand einer vorgegebenen Zielsetzung – Bevorzugung des öffentlichen Verkehrs, Durchfluss-Effizienz, Emissionsschutz oder dergleichen – zu optimieren.

Salzburg Research liefert für dieses Projekt Messungen durch Verkehrssensoren. In der Stadt Salzburg wurden im Spätsommer verschiedene Sensortechnologien zur Zählung von Fahrzeugen installiert. Die Firma ANDATA aus Hallein validiert und optimiert mittels dieser Live-Daten die Modelle zur Verkehrsleitung. Auch unvorhersehbare Störungen des Verkehrsflusses, etwa durch Unfälle, können so entdeckt und adäquat behandelt werden. Das Projekt sTC-net stellt die technisch realisierbare Basis für ein flächendeckendes und dynamisches Verkehrsleitsystem für die Stadt Salzburg dar.

Das Projekt wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen des Programms I2VSplus unterstützt.