R2C2 – Reconfigurable Real-time Communication for Cyber-Physical Systems of Systems

Dynamisch rekonfigurierbare software-definierte Echtzeit-Netzwerke mit KI-Unterstützung.

Bestehende Kommunikationslösungen für industrielle cyber-physische Systeme insbesondere auf Ebene der Echtzeitkommunikation verfügen noch nicht über die erforderlichen Fähigkeiten zur schnellen, automatisierten Rekonfiguration für Flexibilität und Resilienz. Weiterhin erfordert der Austausch von Daten zwischen Automatisierungs- und IT-Netzwerken derzeit immer noch viele Übergangsschichten und ist oft komplex, langsam und teilweise unzuverlässig.

Die Hauptziele von R2C2 sind:

  1. Die Anwendung von Software-defined Networking Konzepten, um im laufenden Betrieb rekonfigurierbare Echtzeit-Kommunikationsnetzwerke für flexible CPS bereitzustellen.
  2. Die Entwicklung geeigneter Lösungen für den Übergang von lokalen Echtzeitnetzen in Standard- wie auch Echtzeit-Weitverkehrsnetze für einen vereinfachten Austausch zwischen Automatisierungs- und IT-Netzwerken und eine vereinfachte vertikale und horizontale Integration innerhalb und zwischen Standorten.
  3. Die Nutzung der Ergebnisse im Bereich der Künstlichen Intelligenz in den letzten Jahren und das Sicherstellen, dass die entwickelte Lösung zu zukünftigen KI-basierten Verfahren kompatibel ist.
  4. Die Demonstration der Vorteile der entwickelten Lösung sowohl an Hand eines Produktions- als auch eines Smart Grid-Use Cases.

Zusammenfassend wird das Projekt als Hauptergebnis eine hochinnovative Kommunikationslösung für zukünftige flexible und verbundene Produktions- und Energiesysteme bereitstellen. Sie wird neuartige Möglichkeiten hinsichtlich Flexibilität, Resilienz und Dynamik für zukünftige Produktions- und Energiesysteme eröffnen, die weit über den aktuellen Stand der Technik hinausgehen und so zukünftige cyber-physische Systeme darin unterstützen, sich schneller auf verändernde System- und Umweltbedingungen sowie Nutzeranforderungen einzustellen.

Logo Bundesministerium für Verkehr, Innovation und TechnologieFörderung: BMVIT – Bundesministerium für Transport, Innovation und Technologie als Teil des Programms IKT der Zukunft koordiniert durch die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG.