Nachbericht: Lange Nacht der Forschung 2014

Apr 04 2014

Am 4. April 2014 öffneten wieder zahlreiche Forschungseinrichtungen, Universitäten und Organisationen in ganz Österreich ihre Türen und zeigten spannende Forschungsvorhaben und -ergebnisse. Auch Salzburg Researchwar mit 9 Stationen dabei.

Nachbericht in Wort und Bild: 8.000 Besucher/-innen bei Langer Nacht der Forschung

4. April 2014, 17:00-23:00 Uhr
in ganz Österreich

Banner_web

 

 

Lange Nacht der Forschung 2014, Salzburg

Mit dem Klick auf das Bild werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube (Google Ireland Limited) das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen und Cookies für die Dauer von bis zu 2 Jahren gespeichert sowie personenbezogene Daten erfasst. Mit Hilfe der Cookies ist Youtube in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Datenschutzerklärung von Youtube

Informationen zu den 9 Stationen der Salzburg Research Forschungsgesellschaft im Techno_Z Salzburg: hier

Siehe auch:

Auch in Salzburg ist die Lange Nacht der Forschung nicht nur Türenöffner für sonst verborgene wissenschaftliche Schätze, sondern auch ein starkes Plädoyer für die Rolle von Forschung, Entwicklung und Innovation im gesamten Bundesland.

Diese Institutionen öffneten am 4.4.2014 von 17:00 bis 23:00 Uhr ihre Pforten und gaben an rund 100 unterschiedlichen Stationen Einblicke in ihre aktuelle Forschungsarbeit:

  • BCCS – Business Creation Center Salzburg
  • Fachhochschule Salzburg
  • Land Salzburg/Luftgütemessnetz
  • Paracelsus Medizinische Privatuniversität
  • Pädagogische Hochschule
  • Privatuniversität Schloss Seeburg
  • Salzburg Research Forschungsgesellschaft
  • Universität Salzburg
  • Universität Mozarteum
  • ZAMG – Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

Ob jung oder alt, für alle war etwas dabei: vom Labor bis hin zur Anwendung quer durch alle Forschungsgebiete im ganzen Bundesland Salzburg – von Medizin und Technik über Geistes-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Wetter, Kunst und Kultur.

Die Stationen boten Forschung zum Anfassen, Ausprobieren und Fragen stellen. So manches Aha-Erlebnis war garantiert!

Ansprechperson

Julia Eder
Telefon: +43/662/2288-245, Fax: +43.662.2288-222
E-Mail:
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Jakob Haringer Straße 5/3, A-5020 Salzburg