Nachbericht: m-Tourism – innovative mobile Dienste im Tourismus

Oct 08 2009

Das Schlagwort e-Tourismus ist in aller Munde. Im Jahr 2009 wird es voraussichtlich erstmals mehr Umsatz im Internet als im Reisebüro geben! Online überholt also Offline! Reisevorbereitungen und Buchungen mit Hilfe verschiedener Webplattformen sind mittlerweile breitflächig etabliert – doch was ist vor Ort, im Urlaub, während der Reise selbst? Genau hier setzt m-Tourismus an („m“ für „mobile“). In diesem Bereich ist in den nächsten Jahren die größte Dynamik zu erwarten. Innovative mobile Dienste wie z.B. location-based Services arbeiten in einem vielversprechenden, zukunftsträchtigen Markt, der jedoch auch mit vielen Risiken verbunden ist.

Wie sehen die führenden technischen Lösungen aus? Wie verändern iPhone, Google-Handy & Co diesen Markt? Welche Geschäftsmodelle sind nachhaltig tragfähig? Woher kommt für die mobile Nutzung adäquater Content? Diese und weitere Fragen diskutierten Experten am Donnerstag, den 8. Oktober 2009, im Rahmen der Veranstaltung „m-Tourismus – innovative digitale mobile Dienste im Tourismus“. Insgesamt 60 Teilnehmer genossen folgende Präsentationen:

  • Vortrag „Location-based Services im Tourismus – Quo Vadis?“ (von Markus Lassnig, e-Tourismus-Kompetenzzentrum e-Motion)
  • Präsentation des iPhone Reiseführers
    (von Alexander Trieb, Fa. Tripwolf, und Nicolas Göll, Salzburg Research; www.tripwolf.com/de/page/iphone)
  • Präsentation von Wikitude (von Markus Tripp, Fa. Mobilizy; www.mobilizy.com/de)
  • Präsentation zu neuen Möglichkeiten im mTourism durch Quick Response Codes (von Johannes Meinhart, Regionalmanagement Oberösterreich; www.salzkammergut.mobi)

Die Teilnahme war kostenlos.