Neuer Forschungsbereich: Logistikoptimierung

2012-01-20:

Die Transport- und Logistikbranche ist ein ausgewiesener Wachstumsmarkt, dessen prognostizierte Wachstumsraten den Durchschnitt aller Branchen übersteigt. Mit mathematischen Modellen und Algorithmen lassen sich in den – oftmals globalen – Lieferketten Verbesserungs- und Einsparungspotenziale nutzbar machen.

Die neue Forschungslinie „CLL – Computational Logistics Lab“ entwickelt anspruchsvolle Planungs- und Optimierungsverfahren für komplexe logistische Herausforderungen. Diese Planungswerkzeuge unterstützen bei Entscheidungen und helfen, Kosten zu minimieren und gleichzeitig die Qualität zu steigern.

Bereits seit 2007 forscht Salzburg Research an Aufgabenstellungen aus der Transportlogistik. Zahlreiche Forschungsvorhaben zur Tourenplanung in verschiedenen Branchen und mit unterschiedlichen Anforderungen – wie z.B. Patiententransport, Müllentsorgung, Fertigbeton-Auslieferung und Außendienst – sowie zur Liniennetzoptimierung im öffentlichen Verkehr werden gegenwärtig entwickelt bzw. wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Zahlreiche direkt von Unternehmen beauftragte Auftragsentwicklungen sind bei Kunden im Einsatz. Durch die enorm gestiegene Nachfrage entstand daraus nun ein eigener Forschungsbereich. Dadurch kann auch das Portfolio auf andere Logistikbereiche, wie Produktion und Lagerhaltung, ausgeweitet werden.
Das Leistungsangebot der neuen Forschungslinie erstreckt sich über folgende Bereiche:

  • Analyse und Modellierung logistischer Aufgabenstellungen
  • Gemeinsame Validierung der Modellierung, im Idealfall unter Verwendung von historischen Testdaten des Kunden
  • Entwicklung maßgeschneiderter heuristischer, metaheuristischer oder hybrider Lösungsverfahren
  • Analyse der Praxistauglichkeit der Verfahren und Bestimmung des zu erwartenden Einsparungspotentials im Echteinsatz
  • Umsetzung der gewählten Lösungsverfahren in Software-Modulen und deren Integration in die vorhandene IT-Infrastruktur
  • Wartung und Weiterentwicklung der entwickelten Komponenten

Die Forschungslinie CLL bietet ihre Leistungen auch im Rahmen des KMU-Initiativprogrammes Innovationsscheck des BMVIT und BMWFJ an. Damit wird der Einstieg  in kontinuierliche Forschungs- und Innovationstätigkeit für Klein- und Mittelunternehmen in Österreich unterstützt.

Am 19. Jänner bat die Forschunglinie zu einem Tag der offenen Bürotür: