Das Geoweb – Die Verbindung zwischen dem WWW und der physischen Welt

Karl Rehrl (2010): Das Geoweb – Die Verbindung zwischen dem WWW und der physischen Welt In: Karl Rehrl, Siegfried Reich (Hrsg.): Geoweb. HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 276, Dezember 2010.

Zusammenfassung

Das Geoweb hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Trends im WWW entwickelt. Viele Webtechnologien – wie Datenbanken, Middleware und Präsentationssoftware – wurden kontinuierlich für die Verarbeitung georeferenzierter Daten adaptiert. Die Frage nach dem „Wo“ lässt sich bereits für zahlreiche digitale Inhalte beantworten, die Verknüpfung der virtuellen mit der realen Welt schreitet zügig voran. Digitale Weltkarten zum Beispiel bieten gute Möglichkeiten zur räumlichen Strukturierung von ortsbezogenen Informationen. Vor allem im Bereich des mobilen Web ist ein rasantes Wachstum von ortsbasierten Diensten festzustellen, die den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zur Informationsfilterung heranziehen. Während die Echtzeitlokalisierung von Personen oder Objekten für die einen ein wesentlicher Schritt in Richtung eines „intelligenten“ Web ist, ruft sie zunehmend auch Datenschützer auf den Plan. Neben der Berücksichtigung von Datenschutz und Privatsphäre liegen die künftigen Herausforderungen des Geoweb vor allem im Bereich der semantischen Interoperabilität von Geodiensten sowie in der Nutzung von Communitys.

Inhaltsübersicht

  1. Historische Entwicklung
  2. Kategorien von Anwendungen
  3. Georeferenzierung
    1. Geodatenbanken
    2. Middleware für die Verarbeitung georeferenzierter Daten
    3. Präsentation und Interaktion
  4. Allgegenwärtige Dienste, räumliche Semantiken und ortsbezogene Communitys
  5. Datenschutz und Privatsphäre
  6. Literatur

HMD, Heft 276, Dezember 2010

Publikationsautoren der Salzburg Research (in alphabetischer Reihenfolge):