Webinar „RoboGen – Gendersensitive Interaktion mit sozialen Robotern“

Aug 24 2021

Soziale Roboter können auf „natürliche“ Weise und mit sozialen Verhaltensweisen mit Menschen interagieren. Das Projekt RoboGen lädt zu einem Webinar ein, bei dem aktuelle Forschungsergebnisse und Lessons Learned aus Gender-Perspektive präsentiert werden.

Der Markt für soziale Roboter boomt wie nie zuvor. Mittlerweile werden soziale Roboter auch für den Alltagsgebrauch erschwinglich. Ihr Hauptmerkmal ist die Fähigkeit, auf „natürliche“ Weise und mit sozialen Verhaltensweisen mit Menschen zu interagieren. Sie verfügen über ein großes Potential, bergen aber auch noch etliche Herausforderungen.

Das österreichische FEMtech-Projekt „RoboGen“ setzte seinen Schwerpunkt zu sozialen Robotern auf eine gendersensitive Interaktion von Mensch und Robotern. Ziel war die Vermeidung von Stereotypen, sodass Gender und Technologie in einem wechselseitigen, flexiblen und formbaren Verhältnis zueinander stehen. Dies wird durch Personalisierung erreicht, die gendersensitive Optionen für alle Nutzerinnen und Nutzer zugänglich macht.

RoboGen entwickelte mehrere Szenarios und Testfälle, die als Anwendungsfälle für Seniorinnen und Senioren sowie für Menschen mit Diabetes in Fokusgruppen und Einzeltestungen evaluiert wurden.

Das Projekt RoboGen lädt zu einem Webinar ein, in dem die Ergebnisse des Projekts präsentiert werden:

Dienstag, 24. August 2021, 14:00 – 16:00 Uhr

Webinar via Zoom (Zugangsdaten werden an angemeldete Teilnehmer/-innen vor der Veranstaltung versendet)
Teilnahme kostenfrei!

Agenda

14:00Begrüßung
Moderation: Nadine Sturm
14:10Vorstellung des Projekts RoboGen
Manuela Plößnig, Oliver Jung | Salzburg Research
14:45Ergebnisse aus den NutzerInnen-Befragungen
Nadine Sturm, Constanze Geyer | Johanniter Österreich Ausbildung und Forschung
15:15Lessons Learned aus der Gender-Perspektive
Astrid Weiss | TU Wien
15:45Ende

Anmeldung

Datenschutzhinweis:
Nach Absenden der Registrierung erfolgt eine Verarbeitung der oben angeführten Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen, die Salzburg Research Forschungsgesellschaft, Jakob-Haringer-Str. 5/3, 5020 Salzburg, info@salzburgresearch.at, zum Zweck der Organisation und Information zur Veranstaltung auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Es erfolgt eine Weiterverarbeitung der Daten zum Zweck der Information über Folgeveranstaltungen, welche mit dem ursprünglichen Verarbeitungszweck vereinbar ist, auf derselben Rechtsgrundlage bis auf Widerspruch. Es besteht keine gesetzliche oder vertragliche Verpflichtung zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten. Die Nichtbereitstellung hat lediglich zur Folge, dass keine Registrierung möglich ist.

Zum Zweck der Planung der Veranstaltung erfolgt eine Weitergabe der Daten innerhalb des Projektkonsortiums. Darüber hinaus erfolgt KEINE Weitergabe an andere Empfänger.

Mehr Information und Ihre Rechte: Datenschutzerklärung


Kontakt

MANUELA PLößNIG
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
T: +43/662/2288-402 |
 
Newsletter
Erhalten Sie viermal jährlich unseren postalischen Newsletter sowie Einladungen zu Veranstaltungen. Kostenlos abonnieren.

Kontakt
Salzburg Research Forschungsgesellschaft
Jakob Haringer Straße 5/3
5020 Salzburg, Austria