Nachbericht: Lange Nacht der Forschung 2009

Nov 07 2009

Am 7. November 2009 um 16:41 eröffnete Landeshauptmann-Stv. Dr. Wilfried Haslauer pünktlich zum Sonnenuntergang die sieben Forschungsstationen der Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research.

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Chance, die Forschungsarbeit der Salzburg Research zu testen und zu experimentieren. Sie erlebten, was die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien leisten können: Innovative Software sorgt für Orientierung, Optimierung und Sicherheit, sowohl in Arbeitsprozessen, im Gesundheitsbereich wie auch in der Freizeitgestaltung. Und nicht zuletzt sind die Leute selbst am Wort: Durch interaktives Fernsehen und die neuen Plattformen im Web 2.0 kann jede und jeder die digitale Welt selbst mitgestalten!

Geschäftsführer Dr. Siegfried Reich verdeutlicht, warum das aktive Erleben der Forschung so wichtig ist: „Einerseits nutzen wir Technologie zu unserem Vorteil, andererseits gehen damit manchmal auch Ängste einher. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, der Bevölkerung Einblick in unsere Arbeit zu geben, um so das Verständnis für Forschung und Technologie zu fördern.“

Investition in die Zukunft
In den nächsten Jahren werden tausende junge Forscherinnen und Forscher in Wissenschaft und Wirtschaft fehlen. Durch einen frühen Kontakt mit Forschung können wir den Kindern das Berufsbild näher bringen und Interesse wecken. Bei der Station „Wie programmiere ich mit Lego Mindstorms?“ standen hauptsächlich Kinder ab 10 Jahren im Mittelpunkt. Wir begeisterten die jungen Leute – hoffentlich nachhaltig – für Informatik, in dem wir mit ihnen die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten spielerisch erforschten.