Innovation made in Salzburg

2004-08-04:

Forschungs-Staatssekretär Eduard Mainoni und LAbg. Bernd Petrisch überzeugten sich von Salzburger Forschungsleistungen.

Im Rahmen seines Besuches in Salzburg überzeugte sich Neo-Staatssekretär für Forschung, Eduard Mainoni, gemeinsam mit LAbg. Bernd Petrisch von den Forschungsleistungen und Innovationen der Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research. Bei einer Probefahrt wurde der in ein Concept-Car eingebaute Software-Prototyp vorgestellt, an dessen Entwicklung Salzburg Research maßgeblich beteiligt war. Das dynamische Reiseinformationssystem erleichtert den Umstieg vom PKW auf öffentliche Verkehrsmittel.

Der Software-Prototyp ist ein intelligentes Reiseinformationssystem für mobile Nutzer. Verkehrsinformationen, Fahrplanauskunft und Routenplanung werden intelligent miteinander verknüpft. Siegfried Reich, Geschäftsführer der Salzburg Research Forschungsgesellschaft erläutert ein Szenario: „Zum Beispiel bei Stauwarnung kann sich der Autofahrer während der Fahrt eine Alternativroute mit öffentlichen Verkehrsmitteln berechnen lassen. Jeweils relevante Abfahrtszeiten und die nächsten Zusteigemöglichkeiten werden gleich mitgeliefert. Mittels Satellitennavigation geht’s auf Wunsch zur nächsten Park&Ride-Möglichkeit.“ Die typischen Verkehrsprobleme speziell in Ballungsräumen können so optimal umgangen werden – ideal sowohl für Geschäftsreisende mit Termindruck wie auch für Touristen.

Damit ist das Service jedoch noch nicht zu Ende: Per Handy oder PDA wird der Nutzer auch im öffentlichen Verkehrsmittel optimal informiert. Über diese mobilen Geräte wird zu Umsteigestellen, Ankunftszeit und Liniennummer des Anschlusses sowie schließlich der Fußweg von der Ausstiegsstelle bis zum gewünschten Zielort informiert. Anstatt im Stau zu stehen, kann die Reise optimal mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortgesetzt werden. Die Nutzer kommen so schneller und sicherer ans Ziel, die Nerven werden geschont.

Die Innovation besteht in der Integration von Information über verschiedene Verkehrsmittel in ein Reiseinformationssystem. Durch mobile Geräte wird die Information auch unterwegs verfügbar. Über Handy, Pocket-PC oder ein Satelliten-Navigationsgerät im Fahrzeug erhält der Nutzer dynamische, standortbezogene Informationen in Echtzeit. „Die Software fördert die Entlastung der Straßen durch eine Verlagerung vom Individualverkehr hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln, negative Auswirkungen des Verkehrs auf Mensch und Umwelt können reduziert werden,“ zeigte sich Staatssekretär Mainoni überzeugt.

Gefördert wird das Projekt Vienna-SPIRIT aus dem Impulsprogramm „I2 – Intelligente Infrastruktur“ des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT). Projektpartner sind: Verkehrsverbund Ostregion (VOR), Seibersdorf Research, Salzburg Research, Sonorys Technology, GeoVille Informations-systeme und Datenverarbeitung, Materna Information & Communications.

Rückfragehinweis:

Karl Rehrl, Salzburg Research, 0662.2288-416
Siegfried Reich, Salzburg Research, 0662.2288-211