ETC – die Salzburger Initative für eTourismus

2002-08-27:

Presseinformation
zur Pressekonferenz am 27. August 2002

Teilnehmer:

Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Eisl

DI Manuela Plößnig, Projektleiterin Salzburg Research

Dr. Sebastian Huber, Leiter der Wirtschaftsabteilung des Landes Salzburg

Salzburgs Tourismusorte sollen sich digital vernetzen
Salzburg wird gemeinsam mit Tirol beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit einen Antrag zur Errichtung eines „Knet“ – eines industriellen Kompetenznetzwerks für eTourism – einreichen. Dieses österreichische eTourism-Netzwerk setzt sich aus dem von der Salzburg Research koordinierten Kompetenzknoten ETC (eTourism Center) und dem Tiroler Kompetenzknoten ECCA (eTourism Competence Center Austria) zusammen. Ziel dieses Netzwerkes sei es, klein- und
mittelständischen Unternehmen im Tourismus-Sektor Unterstützung bei den sich ständig ändernden Anforderungen im technologischen Bereich zu bieten, erklärte Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Eisl heute, Dienstag, 27. August, bei einem Informationsgespräch.

Langfristig sollen derzeit parallel stattfindende technische Klein- und Kleinstlösungen durch umfassende und kundenorientierte Gesamtlösungen abgelöst werden. 2001 wurden weltweit bereits 30 Millionen Reisebuchungen online getätigt, in fünf Jahren sei davon auszugehen, dass jeder dritte Gast elektronisch bucht, sagte Eisl.

Die Dominanz von klein- und mittelständischer Unternehmen im österreichischen Tourismus biete einerseits die Chance, flexibel zu sein, schnelle Entscheidungswege durch flache Hierarchien zu gehen und Angebote stark personalisieren zu können, so Eisl. Andererseits liege in der dezentralen Organisation auch ein großes Risiko, da derzeit das nötige Know-how für eine qualifizierte Teilnahme an elektronischen Märkten fehle.

Das österreichische Netzwerk für eTourism wird zunächst zwischen Salzburg und Tirol geknüpft. Ein weiterer Knoten in Niederösterreich wird noch im Jahr 2003 erwartet. Die beiden Gründungsbundesländer haben sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengetan. In Salzburg ist die Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research mit dem Projekt federführend, in Tirol ist die Zukunftsstiftung Tirol Partner mit ihrem ECCA. Die beiden Länder arbeiten weitgehend selbstständig, das Netz soll einen Wissensaustausch durch regelmäßige Expertengespräche und Veranstaltungen ermöglichen. Das Budget des Salzburger Kompetenzknotens ETC beträgt rund fünf Millionen Euro auf vier Jahre verteilt, wobei 60 Prozent von Land und Bund gefördert werden. 40 Prozent werden von den Wirtschaftspartnern finanziert.

Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft

Wissenschaftliche Partner der Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research sind Joanneum Research, die Universität Salzburg, die Fachhochschule Salzburg und die Salzburger Tourismusschulen. Derzeit besteht der Kreis der Wirtschaftspartner und Interessenten aus den Firmen Conova communications GmbH, Feratel media technologies AG, igisa Soft-wareproduktionsund Datenvertriebs GmbH, Lovo ? The Travel Lifestyle Assistant GmbH, mobilkom, mowis ? mobile weather information systems, objektwerbung, Raiffeisenverband Salzburg, SalzburgerLand Tourismus GmbH, Siemens, Skiverbund amadé, Webtouristik GmbH sowie der Wirtschaftskammer Salzburg. Institutionen wie Hogast, NetHotels oder Österreich Werbung unterstützen die Initiative.

Der Tourismus- und Reisesektor stelle nicht nur in Österreich, sondern auch innerhalb der EU einen der wichtigsten Industriezweige dar, betonte Tourismusreferent Eisl. Die Besonderheiten und die Individualität österreichischer Tourismusbetriebe und Destinationen sollen durch die vielfältigen Möglichkeiten der Informationstechnologie hervorgehoben werden. Die Salzburger Tourismusbetriebe sollen, so Eisl weiter, durch innovative Dienstleistungen beim Einsatz von moderner Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) unterstützt und national sowie international vernetzt werden, um dadurch die Wettbewerbsposition gegenüber der internationalen Konkurrenz zu verbessern.

Die Ziele des Salzburger Knoten ETC bestehen in der Erhöhung des privaten Forschungs- und Technologieanteils und im Aufbau und Weiterentwicklung von anwendungsorientiertem und technologischem Know-how in den Unternehmen der Wirtschaftspartner. Der Tourismusstandort
Salzburg soll gestärkt werden.

Im Tourismus ändern sich die Spielregeln

Das ETC optimiert die verschiedenen Etappen einer Reise: vom Auffinden relevanter Information über konkrete Anfragen bis hin zu Buchungs-, Reise-, Hotel- und peripheren Diensten sowie der Nachbetreuung. Das ETC befasst sich unter anderem mit folgenden Arbeitsschwerpunkten:

· Neue Geschäftsmodelle im Tourismus: neue Technologien der Informations- und Kommunikationsbranche können innovative Impulse liefern um den Gast mit seinen persönlichen Bedürfnissen in den Mittelpunkt touristischer Dienstleistungen zu stellen;

· Wertschöpfungsoptimierung für touristische Dienstleister: die neuen Technologien ermöglichen es, den Gast gezielt und kostengünstig zu betreuen und ihm maßgeschneiderte Produktpakete anzubieten;

· Touristische Schnittstellen und Standards: einzelne Teilleistungen und Leistungsträger im Tourismus müssen aufeinander abgestimmt werden;

· Mobile Dienste und Produkte: spezieller Schwerpunkt der IKT liegt in der Unterstützung der Mobilität, rascher Zugriff auf immer aktuelle Informationen und die Verfügbarkeit von neuen mobilen Services. Der Gast kann laufend mit Informationen versorgt und so die
Qualität seines Aufenthaltes erhöht werden;

· MobilityLab ? Testlabor für mobile Anwendungen: mobile Anwendungen werden auf Benutzerfreundlichkeit und -akzeptanz getestet und in der Praxis mit Projekten kombiniert, um mehr über die Gewohnheiten der Benutzer zu erfahren, was sie wollen und für welche
Dienste sie bereit sind zu zahlen;

· eTourism Academy ? Professionalisierung der österreichischen Tourismuswirtschaft: weitere zentrale Aufgabe ist die Unterstützung des Wissenstransfers durch Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, und zwar nicht nur durch Bereitstellung und Vermittlung des Wissens, sondern durch Hilfe bei der Umstellung der Geschäftsprozesse.

Rückfragehinweis:

DI Manuela Plößnig, ETC ? eTourism Center

Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH

T 0662.2288-402 | manuela.ploessnig@salzburgresearch.at

Mag. Birgit Retsch, Communications | Public Relations

Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH

T 0662.2288-522 | birgit.retsch@salzburgresearch.at