Do-It-Yourself als Quelle für betriebliche Innovationsideen: Wie Industrie, Unternehmen und Makers voneinander profitieren

2018-11-06:

Am 10. November 2018 gastiert das Erfolgskonzept der Maker Faire zum zweiten Mal in Salzburg. Im Rahmen dieses offenen Festivals der (digitalen) Kreativität, Innovation und Inspiration lädt Salzburg Research zusätzlich zum „Makersalon“. Expertinnen und Experten zeigen dort Einblicke und Erfahrungsberichte zur noch ungewohnten Zusammenarbeit von Industriebetrieben bzw. innovativen Unternehmen und Makers an der Schnittstelle von Technologie, Design, Wissenschaft, Kunst und Handwerk.

Making ist die Leidenschaft für Technik und Werken sowie das Können, mit kostengünstigen, digitalen Tools und Materialien ein Problem zu lösen. Letzteres verspricht das Arbeiten an realen, direkten Userbedürfnissen. Die inspirierende Atmosphäre von Makerspaces hilft beim  Aufbrechen von starren Innovationskulturen.

Making ist eine wichtige Schlüsselqualifikation, von der immer mehr Unternehmen profitieren. Maker machen selbst, werken und tüfteln selbständig an einem bestimmten technischen Problem – durch das Tun entstehen wichtige Innovationskompetenzen und Fertigkeiten: „Es ist erstaunlich, welche technischen Lösungen von leidenschaftlichen Makern mit kostengünstigen Tools geschaffen werden: manche bauen sogar ihren eigenen 3D-Drucker und andere komplexe Maschinen. Und dies nur, um zu sehen, ob die Lösung wirklich funktioniert! Makers repräsentieren somit eine Arbeitshaltung und ein Know-how in digitaler Fertigung, die für die Innovationsarbeit von Unternehmen in Zukunft richtungsweisend ist“, ist Veronika Hornung-Prähauser, Leiterin des InnovationLab bei Salzburg Research, überzeugt.

Unternehmen profitieren auf vielfältige Weise

Das stete Ausprobieren, selbst gestalten und die technologische Ausrichtung im Making ist auch ein wichtiger Faktor im betrieblichen Innovationsprozess. „Making kann in der frühen Innovationsphase unterstützen – Stichwort Rapid Prototyping. Auch der eigene Innovationsprozess bekommt durch Making eine Frischekur. Und nicht zuletzt können Maker Partner für Innovationsprojekte mit hoher Technik-Problemlösungskompetenz sein“, so Hornung-Prähauser weiter.

Making ist mehr: Es geht um leidenschaftliche, technik-affine Personen (Makers), inspirierende Räume (Maker-Spaces), kostengünstige Methoden (digitale Fabrikationstechnologien) und das, was daraus entsteht: z.B. ein Prototyp, ein individualisiertes Produkt oder eine Kleinserie. Im Rahmen der Mini Maker Faire Salzburg gibt Salzburg Research gemeinsam mit der Initiative Industrie meets Makers Einblicke in aktuelle Projekte von Makers und Unternehmen:

Makersalon, 10. November 2018, 11:00-13:30 Uhr
Im Rahmen der: Mini Maker Faire Salzburg (10:00-18:00 Uhr)

TriBühne Lehen | Eintritt frei!
https://www.makerdays.at/faire/
https://www.makerdays.at/faire/makersalon/

Programm Makersalon

11:00 Begrüßung
Univ.-Doz. Dr. Siegfried Reich | Geschäftsführer Salzburg Research
11:10 Von Makerspaces & Innovation Labs profitieren: Mehrwert und Erfahrungen
Mag. Dr. Veronika Hornung-Prähauser, MAS | Head of InnovationLab, Salzburg Research
Chiara Salatini, ECIPA – Business Innovation Unit, Italien
11:25 Industry meets Makers:
Neue Kollaborationsmodelle zwischen Industrie und Maker-Szene

Mag. Sandra Stromberger | Geschäftsführende Gesellschafterin, In2Make Industry meets Makers GmbH
11:45 Innovation mit Makers:
Neue Lösungen durch unabhängige Technologie-Denker – ein Erfahrungsbericht

Industry meets Makers Teilnehmer:

Hans-Peter Ziegler | COPA-DATA GmbH
Clemens Mayer | MAYER MAKES e.U.

Gewinnerprojekte der Innovation Challenge für Unternehmen und Makerspaces 2018
Piero Montino | Bluewind SRL & Mirco Piccin | FabLab Castelfranco
Lukas Schwaiger | SWAIG & Christian Riedlsperger | Happylab Salzburg
Petra Buhl | Vogelsanghof & Sophie Birkmayer und Tammo Claassen | DO!Lab Saalfelden
12:45 Crowdfunding: alternative Projektfinanzierung für Maker und Start-ups
Mag. Diana Wieden-Bischof | InnovationLab, Salzburg Research
13:00 Mary by Sticklett: Crowdfunding eines intelligenten tragbaren Vitalmonitors
DI Michaela Schicho | CEO und Gründerin von Sticklett
13:15 Open Networking

Die Teilnahme am Makersalon sowie der Besuch der Maker Faire sind kostenfrei!

Der Makersalon wird organisiert im Rahmen des Projekts Labs.4.SMEs, gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020.
http://www.labs4smes.eu/

Rückfragehinweis:

Maker Faire Salzburg:
https://www.makerdays.at/faire/
Julia Eder, Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Tel.: 0662/2288-245 | 0664/3426738 | julia.eder@salzburgresearch.at

Makersalon:
https://www.makerdays.at/faire/makersalon/
Dr. Veronika Hornung-Prähauser, Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Tel.: 0662/2288-405 | 0664/5202184 | veronika.hornung@salzburgresearch.at