Nachbericht: Austrian E-Tourism Day 2011

Jan 27 2011

Wie, wo und wann sucht und bucht der Gast und welche Strategien steigern das Anfragevolumen? Welche Möglichkeiten bieten Web 2.0 und mobile Anwendungen? Was hat es mit dem Semantic Web auf sich und wie können Sie das im WWW vorhandene Wissen für sich nutzen? Diese und viele andere Fragen beantworteten renommierte Tourismus-Experten beim Austrian E-Tourism Day am 27. Jänner 2011 in Innsbruck.

„M-Tourismus als Hype? Markttrends, Herausforderungen und Potenziale“ – so lautete der Beitrag von Markus Lassnig, Leiter des IKT-Kompetenzzentrums für die Tourismus-, Sport- und Freizeitindustrie „e-Motion“ bei Salzburg Research.
Seine zentralen Aussagen:

  • Die nächste Welle im e-Tourismus wird mobil sein!
  • Smartphones sind dafür eine optimale Plattform, da kein Verleihsystem mit spezieller Hardware benötigt wird.
  • Location-based Services erzielen einen Massenmarkt.
  • Bedarf an geo-referenzierten Inhalten!
  • Die einfache Optimierung von Websites für mobile Endgeräte geht in die richtige Richtung, ist aber nicht genug.
  • Mehrwert schaffen: Kontextualisierte, lokalisierte und personalisierte Applikationen und Dienste.
  • Kostenpflichtige Apps sind ein schwieriges Businessmodell, ähnlich zu kostenpflichtigen Inhalten generell im Internet.
  • m-Tourismus ist hochgradig interaktiv: Unterschätzen Sie nie den “Upload Kanal” von Touristen!

Nach diesem wissenschaftlichen Vortrag gab Alexander Trieb, GF von Tripwolf, Einblicke in die Praxis bei tripwolf.com. Tripwolf ist Wirtschaftspartner im Kompetenzzentrum e-Motion. Salzburg Research und Tripwolf entwickelten im Kompetenzzentrum die iPhone-Applikation für tripwolf.

Weitere Informationen: www.enter2011.org/austrian_day